Feliz Navidad!!!

das Puppenspiel in den Novenas
das Puppenspiel in den Novenas

So schnell vergeht die Zeit! Und jetzt haben wir Weihnachten. Heute am 24.12. fanden im ACJ/CVJM das letzte Mal die Novenas statt. Doch nicht wie jeden Tag, heute gab es ein besonderes Puppenspiel, tolle Lieder und Geschenke für alle Kids, die jeden Tag mit dabei waren.

Um 13:00 Uhr haben wir uns getroffen um alles vorzubereiten und den Ablauf zu besprechen. Zusätzliche Sitzmöglichkeiten wurden geschaffen und ein Raum freigeräumt indem es dann die Geschenke und einen Snack gibt. Ab 13:30 Uhr laufen drei Jungs aus der Zancosgruppe auf Stelzen vor dem Haus des ACJ und begrüßen die Kinder und ihre Familien. Als um 14:00 Uhr alle, ca. 130 Besucher, ins Haus kommen wird es warm und eng. Dennoch sind alle friedlich und geduldig.

Zuerst wurden die normalen Novenas wie jeden Tag abgehalten und danach wurde Theater gespielt. Für alle Kids wirklich etwas Besonderes und alle haben gespannt und erstaunlich ruhig zugehört. In dem Stück ging es um Weihnachten, Nächstenliebe und unser Herz und wir hoffen, das so einige Samen in die Herzen der Familien ausgestreut wurden. Am Ende wartete eine endlos lange Schlange von Kindern auf ihre Geschenke, die ein Radiosender aus Armenia für alle Kids gesponsert hat. Auf den Fotos seht ihr ein paar Eindrücke von diesem Nachmittag. Für alle Volontäre hieß es danach noch aufräumen und den ACJ für das neue Jahr 2011 fertig machen. Gegen 17:00 Uhr haben wir uns alle voneinander verabschiedet und ein gesegnetes Weihnachtsfest gewünscht. Ach ja, und wir haben von allen aus dem ACJ ein kleines Weihnachtsgeschenk bekommen, einen Kalender für das kommende Jahr. Wir sind gespannt, wie schnell er sich mit Terminen füllt…

 

Hier die Bilder vom Nachmittag:

Heilig Abend

Der Hauptgang um 24:00 Uhr
Der Hauptgang um 24:00 Uhr

Gleich nach den Novenas ging es weiter mit Marta und Maria José zum Haus der Oma und Tante. Dort hat sich die ganze Familie getroffen und hat gemeinsam Weihnachten gefeiert. Allerdings hatten wir keine Ahnung was uns erwartet! Weihnachten in Kolumbien ist wirklich ganz anders als in Deutschland. Das kleine Haus wurde etwas umgeräumt, so dass überhaupt so viele Leute hineinpassen konnten. Dann wurde als erstes „Natilla“ gekocht, zusammen mit „Buñuelos“ ein typisches Weihnachtsgericht. Als Buñuelos an der Reihe waren hat sich Diana in die Küche geschlichen und mitgeholfen um zu lernen wie man die leckeren Teile macht. Jetzt brauchen wir nur noch das Rezept ;-) Nach dem ersten Snack haben wir zusammen die Novenas gehalten, danach hat die Oma ein Lied mit Hüftschwung zum Besten gegeben. So ging es weiter den ganzen Abend. Ein Wechsel aus Tanzen, Reden und Essen. Hin und wieder wurden wir auch unter Jubel zum Tanzen in die Mitte gezogen. Um 24:00 Uhr gab es dann den Hauptgang – einen dicken Schweineschenkel mit Brötchen und einer Art Götterspeise. Danach wurde weiter getanzt und gesungen. Hin und wieder hat sich der eine oder andere ins Bett gelegt und ein halbes Stündchen geschlafen. Gegen 2:00 Uhr sind dann allmählich alle nach Hause – recht früh haben wir dann erfahren. Viele Familien feiern normalerweise bis gut 5:00 Uhr oder 6:00 Uhr in den Morgen. Wir waren allerdings doch ganz schön k.o. vom Tag und 2:00 Uhr war gut so. Wir sind wirklich dankbar für den schönen Abend und die herzliche Aufnahme in die Familie von Marta. Den Abend werden wir bestimmt nicht mehr vergessen.

 

Bilder und ein Video vom Abend: